The Last Week

12Juni2014

So, nun ist es soweit. Die allerallerletzte Malta-Woche!!!

 

Zunächst muss ich noch einmal betonen, dass es einfach unfassbar ist, wie die Zeit doch gerast ist. 21 Wochen sind plötzlich vorbei.

 

Auf der Arbeit bei MCAST habe ich in der letzten Woche weiterhin Access Databases und Visio Flowcharts erstellt. Also ein ganz guter Abschluss.

An meinem letzten Arbeitstag am Freitag gab es für mich eine kleine Abschiedsfeier mit Pastizzi, Pizza und anderen Leckereien. An Arbeit war an diesem Tag also nicht mehr zu denken.

Das letzte Wochenende auf Malta galt allein dem riesigen und langwierigen Hausputz, der super Hausabnahme und dem Kofferpacken. Samstagabend haben wir uns aber trotzdem noch ein letztes mal mit Bela und Nico getroffen, um unseren Abschied etwas zu feiern. Wir sind in den Luna Park, einen kleinen dauerhaften Rummel, gefahren und hatten viel Spaß beim Autoscooter und co.

Am Sonntag war es dann soweit. Wir waren schon sehr früh wach, um noch letzte Dinge im Haus zu erledigen.

Die Koffer wurden rausgeschleppt, die Hausschlüssel in den Briefkasten geschmissen und das Taxi zum Flughafen gerufen.

Nach dem Check-In hatten wir noch sehr viel Zeit, die wir natürlich draußen vor dem Flughafen verbrachten. Wir haben uns einige Zeit vorher tolle T-Shirts bedrucken lassen, die wir dann natürlich auch am Tag der Abreise angezogen haben.

Einige Freunde haben uns dann noch am Flughafen verabschiedet und schwuppdiwupp saßen wir auch schon im Flieger Richtung Heimat. Juhuuuu!

Zu Hause in Berlin erwartete uns schon das Perfekte Willkommenskomitee. Ganz herzlich wurden wir von unseren Familien und Freunden begrüßt und haben dabei sehr großes Aufsehen erregt. Es wurde geweint, gelacht und einfach nur gefeiert!

Endlich sind wir wieder zu Hause. Einerseits gingen die 21 Wochen sehr schnell vorbei. Allerdings gab es natürlich auch genug Momente, in denen wir lieber zu Hause gewesen wären.

Zum Abschluss möchte ich mich noch einmal beim Leonardo-Da-Vinci-Projekt und bei der Berufsschule für dieses einzigartige Erlebnis bedanken. Auch wenn Malta mir sprachlich nicht sehr viel gebracht hat, so habe ich doch viel für mein Leben dazugelernt. DANKE dafür!

Ein letztes mal die liebsten Grüße, diesmal aber aus Berlin!

 

Eure Michelle

Swimming With The Dolphins

01Juni2014

Hallöchen!

Woche 20 versprach, einfach nur an uns vorbeizurasen. So war es dann auch. Die Arbeitswoche verging erstaunlicher Weise unglaublich schnell. Wir haben tatsächlich neue Aufgaben bekommen, nachdem wir in der letzten Woche in den Filing-Streik getreten sind. Diese Woche mussten Bela und ich Interviews mit den Kollegen führen und Flow Charts über deren Arbeitsprozesse erstellen. Außerdem haben wir wieder Datenbanken mit MS Access erstellt. So kann man arbeitstechnisch nicht mehr meckern.

Am Samstag mussten wir sehr früh aufstehen. Wir hatten nämlich vor, in den Mediterraneo Park Malta zu fahren. Unser Besuch dort hat mit einer sehr lustigen Papageien-Show begonnen.

Die Programme der Shows im Park waren sehr gut gestaltet. Man hat viel über die einzelnen Tiere und Arten gelernt und konnte sich somit auch etwas bilden. Nach der Papageien-Show ging es rüber zu den Seelöwen. Dort zeigten uns die Seelöwen Joey und Junior, was sie alles draufhaben.

 

Auch bei den Seelöwen haben wir wieder viel dazugelernt, z. B. über die Anatomie und die ärztlichen Behandlungen der Tiere. Nach der Seelöwen-Show sind wir zur Vogelfütterung gegangen, wo wir auch mitmachen konnten. Es waren einfach sooo viele Wellen- und Nymphensittiche. Ein einzigartiges Erlebnis für mich als Vogel-Narr!

Anschließend sind wir zur Delfin-Show gegangen. Auch hier haben wir wieder viel gelernt. Es ist einfach unglaublich, dass es möglich ist, die Tiere so sehr zu dressieren, dass sie auf Wort oder Handzeichen alles mögliche machen.

Nach der Delfin-Show war es dann endlich Zeit für unser Delfinschwimmen. Das Malta-Highlight schlechthin! Wir wurden zunächst in 2 Gruppen eingeteilt, bekamen unsere Neoprenanzüge und mussten dann duschen. Im Neoprenanzug liefen wir dann durch den halben Park zum großen Delfinbecken. Dort warteten bereits 2 Delfintrainerinnen und 4 Delfine auf uns. Lange Rede, kurzer Sinn...und schon waren wir im Wasser. Als erstes mussten wir einzelnd zur Mitte des Beckens schwimmen und einen Arm ausstrecken. Dann kam ein Delfin auf uns zugeschwommen und drückte mit seiner Nase gegen unsere Hand, so dass wir uns zusammen mit dem Delfin im Kreis drehten. Es war einfach unglaublich toll!

Danach hieß es Delfine streicheln und Küsschen bekommen.

Auch hierbei haben wir wieder viel gelernt. So wurde uns z. B. erklärt, wo sich das Herz des Delfins befindet. Wie sich ein Delfin anfühlt, ist einfach unbeschreiblich. Melly meinte, sie fühlen sich an wie Luftmatratzen. Ich hingegen finde, dass sie sich in etwa anfühlen wie Neoprenanzüge, nur etwas weicher. Die Nasen sind sehr rau und außerdem haben diese faszinierenden Tiere unglaublich viel Kraft. Das durften wir beim "Küsschen" feststellen. Ich hatte in diesem Moment eher Angst, einen blauen Fleck im Gesicht zu bekommen oder einfach nur weggedrückt zu werden.

Zum Abschluss möchte ich noch einmal Sarah danken, die fleißg Fotos von uns und den Delfinen geschossen hat, bis ihr die Augen wehtaten. Daaaaanke!

Der Tag im Mediterraneo Park Malta hat uns allen seeeehr gut gefallen. Obwohl das Delfinschwimmen sehr teuer war, war es trotzdem jeden Cent wert. Das Erlebnis war einfach einzigartig!

Morgen bricht für uns die allerletzte Woche hier auf Malta an. UNFASSBAR!!! Die Zeit ist so schnell vergangen, das kann man sich gar nicht vorstellen. Wir sind gespannt, was Woche 21 noch so zu bieten hat. Wahrscheinlich wird es nicht sonderlich spannend, da wir eher damit zu tun haben werden, unsere Koffer zu packen und das Haus für die Abnahme blitzeblank zu putzen.

Meinen nächsten und letzten Blogeintrag werde ich dann in Berlin schreiben, da unser Flieger bereits am Sonntag um 10:30 Uhr gehen wird. Ich freue mich unheimlich auf zu Hause und meine Liebsten.

 

Eure Michelle

Die vorvorletzte Woche

26Mai2014

In Woche 19...

 

...hat sich arbeitstechnisch leider nicht wirklich was getan. Wir haben weiterhin unsere "Boxen" gecheckt und die Ablage erledigt. Die Kollegen reden schon gar nicht mehr mit uns, sondern legen uns Zettelbotschaften mit Anweisungen auf den Schreibtisch, wenn wir in der Pause sind. Das wird langsam echt dreist. Heute, am Montag, sind Bela und ich dann in den Filing-Streik getreten. Unsere Kollegen missbilligen das zwar, aber nach einem kurzen Gespräch konnte unser Boss das nachvollziehen und hat uns versprochen, dass wir keine Ablage mehr machen brauchen. Immerhin ist er auf unserer Seite. Dafür werden wir morgen wichtige Aufgaben bekommen, wie z. B. eine Access Database eigenständig und vor allem vollständig zu erstellen. Diesbezüglich haben wir dann morgen früh ein Meeting.

Einsicht ist ja bekanntlich der erste Schritt in die richtige Richtung.

 

 

Aber nun zum spannenderen Wochenende:

Freitagnachmittag waren wir Mädels in Valletta, um noch ein paar Souvenirs für die Liebsten zu Hause zu besorgen. Nachdem das erledigt war, waren wir noch in einem alten Restaurant essen. Mit leeren Geldbeuteln und vollen Taschen wollten wir uns dann auf den Heimweg machen. Allerdings wurden wir kurz vor dem Busterminal von einem Konzert "aufgehalten". Es war ein Konzert für den guten Zweck. Junge Sängerinnen und Sänger bewiesen zusammen mit behinderten Kindern und Erwachsenen ihre Talente. Es war wirklich herzergreifend und wunderschön!

Das war unser Freitagabend. Am Samstag wurde erstmal ausgeschlafen. Nach einem ausgiebigen Brunch haben wir uns dann auf den Weg nach Paceville gemacht. Neeeein, wir waren natürlich nicht tagsüber feiern. Wir wollten dort in einen Laden, um uns was ganz besonderes zu kaufen (darüber wird es im letzten Blogeintrag mehr zu lesen geben ). Nach dem Besuch im Laden haben wir es uns kurz am Paceville Beach gemütlich gemacht.

Der wohl winzigste Strand überhaupt! Naja, aber besser als nichts!

Nach unerer kleinen Pause am Strand ging es weiter in Richtung LIDL. Es sollte unser letzte Einkauf auf Malta werden. Mal gucken, ob wir es schaffen, von nun an nur noch unseren Vorrat zu plündern.

Für den Abend wurden wir von maltesischen Freunden nach Marsascala in die Reggae-Bar Zion eingeladen. Dafür mussten wir uns natürlich erstmal aufhübschen.

Das Zion hat mich ein wenig an das Yaam in Berlin erinnert. Gemütlicher Außenbreich mit spartanischen Sitzgelegenheiten. Genau mein Ding! Wir hatten sehr viel Spaß und haben zu Bob Marley und Co. eine Menge gelacht. Seht selbst:

Je länger der Abend, desto hübscher die Leute!

Wer genauso gemütlich ist wie wir, sollte unbedingt mal im Zion vorbeischauen, wenn er auf Malta ist. Es lohnt sich auf jeden Fall!

 

Den Sonntag sind wir wieder ganz ruhig angegangen. Nach dem Frühstück ging es - wie sollte es auch anders sein - auf unsere Dachterrasse. Da es seeehr windig war, haben wir gar nicht gemerkt, wie doll die Sonne uns gebrutzelt hat. Selbst ich, die niemals einen Sonnenbrand bekommt, hatte am Abend einen knallroten Rücken.

Sogar ein kleines Abenteuer haben wir auf unserer Terrasse erlebt. Sarah war gerade dabei, Postkarten zu schreiben, als ihr der Wind eine Karte wegriss und auf das Dach des Nachbarn katapultierte. Melly kletterte sofort von unserer Terrasse auf die des Nachbarn und musste dabei einen ca. 10 Meter hohen Abgrund überschreiten. Ohhhh Gott! Nervenkitzel pur, zumindest für Sarah und mich. Natürlich habe ich diesen Moment gleich für euch festgehalten:

Die Karte ist gerettet und Melly ist wohl auf.

 

Das war also Woche 19. In der laufenden Woche erwartet uns noch sehr viel mehr. Am Samstag gehen wir z. B. mit den Delfinen schwimmen. Ihr könnt also gespannt sein. Sonntag wird berichtet!

 

Liebste Grüße aus Paola!

 

Michelle

Eine Bootsfahrt, die ist lustig! Eine Bootsfahrt, die ist schön!

18Mai2014

Hallo ihr Lieben zu Hause!

 

Meine Woche auf Arbeit verging leider nur schleppend. Wir haben weiterhin die Ablage erledigt, Vorlagen für die neuen MCAST-Prospekte verglichen und große Langeweile geschoben. Ich bin echt froh, dass es nur noch 3 Wochen für mich bei MCAST sind. Das einzig schöne sind wirklich nur die (endlich) sonnigen Pausen.

Für die letzten Wochen erwarte ich auch gar nichts mehr. Umso mehr kann ich mich aber auf Berlin und meine Arbeit dort freuen.

 

Am Mittwoch war unser Spaghetti-Tag mit den Jungs. Es war mal wieder sehr lustig und allen hat es geschmeckt.

 

Freitag hieß es dann für Melly, Bela, Nico und mich "ab auf's Partyboot". Mit der Hera1 ging es in Sliema los. Da ich in Spanien schon auf 2 Partybooten war und daher weiß, dass man damit entweder Glück hat oder eben nicht, war ich zunächst sehr skeptisch. Aber wir wurden nicht enttäuscht! Der Abend war genial.

 

Nicht nur die Party war gut, auch der wunderbare Ausblick auf den Sonnenuntergang über Valletta war fantastisch.

Wir haben getanzt, getrunken und gegessen. Natürlich haben wir auch wieder viele nette Leute kennengelernt. Diesmal Leute aus den Niederlanden, Tschechien, Spanien und sogar aus Deutschland.

 

Gestern waren wir dann wieder Bootfahren. Diesmal haben wir allerdings eine Touri-Hafentour gemacht. Die Sonne brutzelte uns braun und wir haben uns historisch etwas weitergebildet.

 

 

Heute spielt das Wetter leider gar nicht mit. Uns bleibt also nichts anderes übrig, als zu Hause den Haushalt zu schmeißen und uns sonst irgendwie zu beschäftigen.

Morgen startet bereits Woche 19! Ich kann es einfach nur immer wieder sagen: Die Zeit rast einfach so an uns vorbei. Ich finde das ganz gut. Nicht weil ich Heimweh habe, das ist nämlich nicht der Fall (sorry Familie). Malta ist einfach nicht meine Insel. Zumindest nicht für diese lange Zeit.

Zum Abschluss lohnt es sich vielleicht noch zu erwähnen, dass es auf Malta mittlerweile blüht. Das Wetter ist (bis auf heute) besser geworden und das sieht man auch an den Blumen.

Nächsten Sonntag gibt es wieder Neues von meinen Mädels und mir. Nur noch 3 Woooochen! Juhuuuuu!!!

Liebste Grüße aus Paola!!!

 

Michelle

P.S.: Hier nochmal ein schöner Sonnenuntergang von unserer Terrasse aus:

 

 

 

Endlich Sommer!

11Mai2014

Juhuuuu!

Endlich ist der Sommer auf Malta angekommen. Viel zu lange mussten wir auf ihn warten. Wir versuchen so gut es geht, jede freie Minute in der Sonne zu verbringen. Daher ging es dieses Wochenende auch wieder ans Meer. Diesmal sogar mit Baden.

 

Aber erstmal zur Woche.

Auf Arbeit haben wir, wie die ganze Zeit schon, die Ablage erledigt. Nicht sonderlich spannend. Außerdem haben wir eine neue Aufgabe bekommen. Wir mussten die alten Schülerakten mit Excel-Tabellen vergleichen. Ja ok, auch nicht sonderlich toll, aber wenigsten mal eine kleine Abwechslung.

Am Mittwoch haben wir die Jungs zum gemeinsamen Essen auf unsere Terrasse eingeladen. Es gab Spaghetti und natürlich wurde viel gelacht.

Da uns der Abend so  gut gefallen hat, haben wir beschlossen, nun jeden Mittwoch einen Spaghetti-Abend zu machen.

 

Da wir ja nun eeeeeendlich SOMMER haben, ging es am Samstag natürlich zur Golden Bay Sonne tanken.

Am Abend hieß es dann EUROVISION SONG CONTEST. Natürlich haben wir hier auf Malta ganz doll für Deutschland und Elaiza die Daumen gedrückt. Naja, hat wohl nicht ganz gereicht. Aber immerhin sind wir noch vor Malta. So brauchen wir keine Angst haben, uns morgen auf Arbeit dumme Sprüche von den Maltesern anhören zu müssen.

 

 

Wir Können doch jetzt nicht so einfach den Kopf in den Eimer stecken!

Doch, ist sogar sehr lustig!

Heute haben wir uns einen entspannten Tag auf der Terrasse gemacht. Schließlich müssen wir diese ja bis zum letzten Tag ausnutzen!

Da es in der Mittagssonne ohne eine Abkühlung einfach nicht auszuhalten war, haben wir uns kurzerhand einen Eimer voll Wasser geholt und so für Abkühlung gesorgt. Ist zwar kein Pool, hat aber trotzdem viel Spaß und Erfrischung gebracht.

Melly war dann noch so lieb und hat uns einen selbstgemachten Slushie gezaubert.

Das war unsere Woche und NUR NOCH 4 WOCHEN folgen. Es ist einfach unfassbar, dass wir in einem Monat wieder zu Hause sind. Aber ich freue mich sehr darauf. Malta ist uns einfach zu klein. Trotzdem werden wir die letzten Wochen noch seeeehr genießen. Wir haben diese Woche z. B. Delfinschwimmen gebucht. Darüber werdet ihr dann in 3 Wochen mehr erfahren. Langweilig wird es die letzten Tage hier sicher nicht!

 

Zum Schluss möchte ich noch einen ganz lieben Gruß an meine Mama rausschicken.

Mama, ich liebe dich!

 

Nächste Woche gibt es wieder mehr von mir und meiner verrückten WG (Mädels, ich lieb euch ).

 

Liebe Grüße aus Paola!

 

Eure Michelle

 

Es lebe die Spontanität

06Mai2014

Ohh neeeeein,

ich bin schon wieder zu spät dran mit dem Blogeintrag. Sorry, Familie, aber ich habs einfach nicht eher geschafft.

 

Auf der Arbeit platzt mir langsam echt der Kragen. Wir machen die Ablage der gefühlten letzten 1000 Jahre, werden in keinster Weise gefördert und dürfen uns zu allem Überfluss auch noch dumme Sprüche anhören. Na das kann ja eine super Bewertung geben. Juhuuu!

Ein Appell an alle folgenden Malta-Praktikanten: Bloß nicht ins Registrars Office von MCAST. Von den anderen Instituten habe ich auch mehr Schlechtes als Gutes gehört. Wer etwas im Praktikum lernen will oder einfach nur Wert darauf legt, nicht die vielen Monate Langeweile im Dienst zu schieben, sollte sich einen anderen Praktikumsplatz suchen!

So viel also zur Arbeit.

 

Am 1. Mai hatten auch wir auf Malta einen freien Tag. Der wurde natürlich sinnvoll auf der Terrasse genutzt. Es war ein wunderbarer und zur Abwechslung mal ein seeeehr heißer Tag. Perfekt also für ein Sonnenbad.

Am Samstag ging es dann frühs direkt zum Friseur. Höchste Zeit, mich von den schlecht gebleichten Haaren zu verabschieden. Anstatt eines fünffarbigen Wuschelkopfes habe ich nun ein schönes Braun raufgeklatscht bekommen. Melly war mutig und hat sich auf unseren Rat hin eine weinrote Mähne verpassen lassen. Ich lieeebe es!

Anschließend ging es nach Valletta. Einfach so, damit wir an einem schönen Tag nicht zu Hause hocken. Wir haben gesündigt und uns 3 Menüs von Mc Donalds geteilt. Hehe! Muss auch mal sein!

Als wir dann auf dem Weg nach Hause am Bus Terminal standen, haben wir zufällig die Jungs getroffen. Da wir alle nichts weiter vorhatten, sind wir kurzerhand in einen Bus gestiegen und ins Malta National Aquarium gefahren. Ich lieeebe ja solche spontanen Aktivitäten.

Das Aquarium an sich war leider eine kleine Enttäuschung. Da hat das Berliner Zoo-Aquarium mehr zu bieten. Aber hey, immerhin haben wir was tolles gemeinsam unternommen.

Neben Seesternen haben wir Seepferdchen, Feuerfische, Katzenhaie, Seeigel und viele andere Mittelmeereinwohner betrachten können. Sogar Dori aus Findet Nemo war dabei, auch wenn sie gerade von einem Krebs attackiert wurde.

    

Mein Lieblingsfisch wird aber immer der Feuerfisch sein.

Rumalbern mussten wir natürlich auch!

Ein rundum super Tag!

 

Abends ging es dann nochmal nach Paceville. Diesmal haben wir im Havana Leute aus meinem geliebten SMUKKE DANMARK kennengelernt. So konnte ich mich ein bisschen auf dänisch unterhalten, wenn auch mehr schlecht als recht.

 

Am Sonntag war dann Putzen und Faulenzen angesagt. Das ganze Haus blinkt und glänzt und die Staffeln von Türkisch für Anfänger sind auch fast durchgeguckt.

 

Beim nächsten Mal werde ich es dann hoffentlich schaffen, den Blogeintrag pünktlich zu schreiben. Nicht, dass es wieder Pöbeleien von der Familie gibt. Hehe!

 

Bis Sonntag die liebsten Grüße aus Paola!

Michelle

 

 

 

 

 

Sportlich unterwegs!

28April2014

Hallo ihr Lieben zu Hause, 

 

in der letzten Woche war ich mit Melly ein wenig die Gegend erkunden. Ja okay, das ist nach 15 Wochen zwar etwas spät, aber dennoch besser als nie. Wir haben daher die Gelegenheit genutzt und waren etwas joggen.

Unser Weg hat uns durch SmartCity nach Senglea (Isla) geführt, wo wir nach einem Fußweg von 10 Minuten einen wunderschönen Yachthafen entdeckt haben.

Dort haben wir außerdem auch die kleinen typisch maltesischen Boote gesehen. Diese Boote werden von den Maltesern bunt bemalt.

Ein Stückchen weiter haben wir dann eine kleine Aussichtsplattform gefunden. Wirklich nur ganz klein, aber total niedlich. Von dort aus kann man direkt nach Valletta hinübergucken. Das ist ab sofort unser Lieblingsplatz, wenn wir nach einem Arbeitstag mal etwas entspannen wollen.

 

Ist das nicht schön?!!!

 

Auf der Arbeit gab es diese Woche wieder gewaltige Rückschläge. Wir haben schon wieder den Idiotenjob bekommen, die Ablage wegzusortieren. Es macht echt überhaupt keinen Spaß mehr dort zu arbeiten und ich muss echt sagen, dass ich während der gesamten Ausbildung noch nie solch eine schlechte Dienststelle hatte. Das Einzige, was hier auf Malta gut ist, ist dass wir ständig irgendwelche Leckereien geschenkt bekommen. Aber das war es dann schon wieder. Lernen tu ich hier jedenfalls nichts!

Soviel zur Arbeit. Das Wochenende war natürlich viel spannender.

 

Am Samstag wollten Sarah und ich in Valletta die St. Paul's Pro-Cathedral besichtigen. Nur doof, dass diese bereits um 12:30 Uhr geschlossen hatte und wir somit eine gute halbe Stunde zu spät dran waren. Naja, wird das halt verschoben.

Samstagabend ging es dann (nach 4 Wochen Partypause) wieder mit den Jungs nach Paceville. Es war mal wieder superlustig und wir haben nette Leute kennengelernt.

 

 

Für den Rückweg von Paceville nach Hause haben wir uns diesmal kein Taxi geholt. Hier gibt es nämlich Vans für 3 Euro pro Person. Das war eine Erfahrung, die wir garantiert nicht nochmal erleben wollen. Der Van war voll nerviger betrunkener Malteser, die schon im nüchternen Zustand extrem laut sind. Ihr könnt euch also vorstellen, wie uns nach dieser Fahrt die Ohren geblutet haben.

 

Diese Woche habe ich wieder reichlich Bilder aus der Heimat bekommen. Danke, Jami! Nicht nur für die Bilder, sondern auch für das doppelte Betüddeln und Reiten.

Daaaanke! Und Happy happy Birthday!

 

 

Das war meine Woche. Sonntag gibt es wieder einen neuen Blogeintrag!

Bis dahin alles Liebe und die besten Grüße aus Paola!

 

Michelle

 

 

Easter Weekend

20April2014

Hallo ihr Lieben zu Hause...

 

...und vor allem frohe Osterfeiertage! Es ist schon ein bisschen merkwürdig jetzt nicht bei der Familie zu sein und mit allen im Garten Ostern zu feiern. Aber naja, nächstes Jahr ist ja wieder alles wie immer.

 

Aber nun zum eigentlichen Blogeintrag:

Auf Arbeit bei MCAST lernen Bela und ich immer mehr, mit MS Access umzugehen. Es ist gar nicht mal so einfach, wie wir zunächst dachten. Aber so haben wir wenigstens eine kleine Herausforderung. Ronald hat uns auch schon "gedroht", dass wir bald wichtige Aufträge für ihn mit MS Access erledigen sollen. Es läuft also auf Arbeit und das ätzende Filing hat nun endgültig ein Ende.

Zudem wurde uns die Arbeit versüßt, indem wir von einer Kollegin Figolla, einen typisch maltesischen Osterkuchen mit Mandelfüllung, probieren durften. Auch Melly hat von ihrer Kollegin Figolla bekommen und mit nach Hause gebracht. Der Kuchen sieht zwar etwas misshandelt aus, aber so habt ihr vielleicht eine kleine Vorstellung davon.

Hier auf Malta wird Ostern groß gefeiert. Bereits eine Woche vor dem Good Friday (Karfreitag) werden überall Altare zu Ehren der heiligen Maria aufgestellt. Egal ob auf der Arbeit oder auf den Straßen, überall standen diese Altare, um an die Trauer der Maria zu erinnern, welche ihren Sohn am Karfreitag durch den Kreuztod verlor.

 

Wir haben den Karfreitag genutzt und sind wieder zur Golden Bay gefahren, um an einem Ausritt im dortigen Nationalpark teilzunehmen. Da wir vor dem Ausritt noch etwas Zeit hatten, sind wir kurz an den Strand gegangen. Dieser Strand ist wirklich einer der schöööönsten Strände Maltas.

Dann war es auch schon soweit. Ab zum Hof und auf die Pferde.

 

Durch die Zeitumstellung hatten wir zwar keinen Sonnenuntergang mehr wie letztes Mal, aber dafür konnten wir die Landschaft genießen.

Diesmal durfte ich mit Bailey die Gruppe als Tete anführen, da ich die Strecke ja bereits kannte und die Hofbesitzer schon wussten, wie ich reite. So war es außerdem möglich, mit den wenigen Fortgeschrittenen zu galoppieren, während Mario (der eigentliche Gruppenführer) bei den Anfängern bleiben konnte und dort alle Pferde im Griff hatte.

Nach dem Ausritt musste natürlich noch ein bisschen gekuschelt und gestreichelt werden. Die Pferde und Ponies bekamen ihre Leckerlies und wurden dann zurück auf ihre Koppel gebracht.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

In der letzten Nacht, der Nacht zum Ostersonntag, wurden wir dann plötzlich von Kirchenglocken geweckt. Dieses Durchbrechen der Nacht durch Glockengeläut soll die Auferstehung Christi verkünden. Alles schön und gut, aber vielen Dank für's Wachmachen!

Heute, am Ostersonntag, kam dann an unserem Haus ein großer Osterumzug vorbei. Dem haben wir uns natürlich sofort angeschlossen. Mit Blasmusik und einer großen Statue des Auferstandenen, die alle paar Meter aufgrund ihres gigantischen Gewichtes abgesetzt werden musste, ging es in Richtung Paola Square zur Paola Church.

  

Am Ende wurde der Weg für die Statuenträger, die den Auferstandenen im Triumphmarsch zurück in die Kirche trugen, freigemacht.

Ein echtes Highlight für die kleinen Kinder und für uns die einzigartige Möglichkeit, zu sehen, wie andere Kulturen das Osterfest feiern. Sowas habe ich nämlich in Deutschland noch nicht erlebt.

 

In diesem Sinne wünsche ich euch noch einen schönen Ostersonntag und vor allem für morgen einen entspannten Ostermontag! Den gibt es hier auf Malta nämlich nicht. Wir müssen morgen alle wieder zur Arbeit gehen. Ganz schön gemein, oder?!

 

Alles Liebe und bis nächste Woche!

 

Eure Michelle

Gozo Klappe die dritte & Popeye Village

13April2014

Huuhuuuu

 

Dieses Wochenende war Action Action Action angesagt! Ich warne euch schonmal im Voraus, dass dieser Blogeintrag seeehr bilderlastig sein wird. Hier gibt es aber auch vieeeel zu sehen.

 

Am Donnerstag sind Sarahs Eltern angekommen. Daher hatten wir einen straffen Plan fürs Wochenende, den es einzuhalten galt.

                                            Zur Begrüßung gab es erstmal einen grooooßen Cookie.

 

 

Am Samstag sind wir dann mit der Fähre nach Gozo. Denn wer auf Malta ist, muss unbedingt zum Azure Window. Infos zum Azure Window habe ich ja bereits in einem meiner letzten Blogeinträge erläutert. Also gibts jetzt erstmal Biiiiiildeeeeer.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Da das Wetter suuuper mitspielte, sind wir auch mit dem Boot durch eine Höhle und zur anderen Seite des Windows gefahren -und das für unschlagbare 4 Euro!-.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Ein bisschen Spaß muss zwischendurch natürlich auch sein.

 

 

 

Heute, am Sonntag, stand Popeye Village auf dem Plan. Popeye Village, auch bekannt als Sweethaven Village, ist eine Kulissenstadt, die der Regisseur Robert Altman 1979 für den Film Popeye - Der Seemann mit dem harten Schlag, aufbauen ließ. 

Nach einem Gläschen Wein ging es dann mit dem Motorboot raus aufs Meer.

 

Auf dem Rückweg haben wir uns an einem kleinen Obststand superleckere frische Erdbeeren geholt. Yummmieeee

 

Um das perfekte Wochenende perfekt ausklingen zu lassen, waren wir dann zum Abschluss in Sliema essen. Danke nochmal an Sarahs Eltern für die Einladung!

 

 

Das wars von uns. Wenig Text, dafür aber gaaaaaaaanz viele Bilder.

Liebe Grüße von uns aus Paola!

 

 

 

MCAST Spring Days

10April2014

Hallo ihr Lieben

 

Heute kommt mal ein Blogeintrag zwischendurch, da wir diese Woche auf Arbeit die MCAST Spring Days hatten. Jedes Institut ist an einem Tag in der Woche zur Golden Bay gefahren und hat den Frühling mit einem Sportturnier eingeläutet. Also sind auch Bela, Nico und ich am Mittwoch mit den Instituten Applied Science (Nicos Institut) und Maritime, sowie mit den Bereichen der Administration (in dem Bela und ich arbeiten) und der Library sportlich mit am Start gewesen.

Zunächst war alles ganz entspannt, also haben wir uns ein ruhiges Plätzchen am Strand gesucht und das sportliche Treiben aus einer gesunden Entfernung beobachtet. Nico, unser Flensburger, musste natürlich direkt ins Wasser springen.

Nach der Abkühlung wollten wir dann auch langsam sportlich aktiv werden. Also sind wir rüber zum Soccer Field, haben uns noch einen Malteser (von den Jungs ganz liebevoll Achim genannt) geschnappt und schon stand unser Team, The Germans. Unsere ersten Gegner waren -wie sollte es auch anders sein- The Maltese. Wie es sich für den deutschen Fußball gehört, haben wir das Spiel natürlich 2:1 gewonnen.

Ja, ich weiß, es ist unglaublich, aber ICH habe Fußball gespielt! HAHA!!!

Später haben wir dann am Strand noch 3 Mädels aus Deutschland kennengelernt. Somit hatten wir 6 echte Deutsche im Team The Germans. Zu 6 konnten wir dann auch Volleyball spielen. Leider waren die Mädels nich gerade talentiert was Volleyball betrifft und so haben wir so ziemlich jedes Match grottig verloren. Aber hey, wir hatten super viel Spaß und ist doch alles, was zählt.

Alles in Allem war dieser Tag echt wunderbar. Sowas sollte es öfter geben. Schön am Strand mit den Kollegen. Zwischendurch etwas Beach Soccer, Beach Volleyball, Völkerball oder Trecking. Das verbessert das Arbeitklima ungemein und alle haben ihren Spaß.

Am Abend waren wir dann fix und alle. Kaum zu glauben, dass man nach einem Tag an der frischen Luft so dermaßen müde sein kann.

 

Heute, am Donnerstag, sind Sarahs Eltern angekommen. Wir werden also am Wochenende noch so einiges erleben. Bis jetzt sind ein Trip nach Gozo und ein Besuch im Popeye Village geplant. Sonntag werdet ihr dann mehr erfahren.

 

 

Bis dahin alles Gute und die liebsten Grüße aus Paola.

Eure Michelle

Immer wieder Sonntags...

06April2014

...kommt die Erinnerung, den Blogeintrag zu schreiben.

 

Diese Woche ist nicht wirklich viel passiert. Auf Arbeit durften Bela und ich endlich mit der Arbeit an der Microsoft Access Database anfangen. Hierfür hat uns Ronald eine kleine Einführung gegeben. Da er selbst aber nicht viel Zeit hat, hat er uns Links von Youtube Tutorials gegeben, mit denen wir Schritt für Schritt mehr über den Umgang mit Access lernen sollen. Also "Learning By Doing". Bis jetzt klappt es ganz gut.

Außerdem durften wir in dieser Woche unseren Mitarbeiter Noel beim Fotoshoot für das neue MCAST Cover begleiten. Hierfür sind wir auf den Fußballplatz des Campus' gegangen. Das war sehr praktisch für uns, da wir nun unseren neuen Platz für die Mittagspausen gefunden haben.

Mal was anderes zum Thema Arbeit: Wir kriegen stänig irgendetwas zu Essen geschenkt. Ist doch kein Wunder, dass man hier zunimmt!

So viel zur Arbeit.

 

Am Freitag haben es Sarah und ich uns auf unserer Terrasse gemütlich gemacht, um noch die letzten Sonnenstrahlen des Tages zu genießen. Da sich der kleine Hunger zwischendurch gemeldet hat, gabs einen superleckeren Salat dazu. Ein toller Ausgleich zu den Kalorienbomben auf Arbeit. Zum Abendbrot gab es dann eines meiner Lieblingsessen. Hähnchenschenkel mit Ofengemüse.

Als Überraschung hat Sarah uns von ihrem Praktikumsbetrieb Playmobil kleine Andenken mitgebracht. Sehr süße Playmobilfiguren, passend zu mir mit Ponies auf dem Shirt. Danke nochmal an Sarah für diese süße Aufmerksamkeit.

 

 

Wir sind jetzt schon seit genau 3 Monaten hier auf Malta. Höchste Zeit, um euch mal zu zeigen, in welcher Umgebung wir hier wohnen und wie es hier so aussieht.

 

Das ist unser Haus in Buhagiar, Paola. Ja, richtig! Das alles gehört momentan uns. Die Terrasse und alle Zimmer (ausgenommen die Läden im Erdgeschoss ), die ihr auf dem Foto sehen könnt.

Und hier die Ausblicke von beiden Seiten des Hauses:

Lässt sich doch ganz gut hier leben, oder?!

Zum Schluss gibt es noch ein Foto von meinem Weg zur Arbeit. Ich habe ja von uns allen das große Glück, direkt neben dem MCAST Campus zu wohnen. Ich brauche also zu Fuß nicht länger als 5-10 Minuten zur Arbeit. Sowas wird es in Berlin sicher niemals wieder geben. Also genieße ich die Zeit, in der ich unter der Woche soooo lange schlafen kann.

 

Wir können es immernoch nicht glauben, dass nun schon Woche 12 vorbei ist. Die Zeit vergeht hier einfach raaaasend schnell! Einerseits ist das gut, weil das Wetter ja bis jetzt nicht so berauschend (denn 3 Monate dauerkrank war ich selbst im tiefsten Winter in Berlin noch nicht) war. Andererseits freue ich mich aber auch sehr auf zu Hause.

In genau 63 Tagen geht der Flieger zurück. Das ist einfach unfassbar!

 

Ich bin gespannt, was Woche 13 so mit sich bringt. Ich kann euch schonmal verraten, dass nächste Woche die "Spring Days" bei MCAST sind und wir am Mittwoch am Strand der Golden Bay einen Sporttag haben. Ein, wie ich finde, sehr guter Ausgleich zum Büroalltag. Doof nur, dass ich mich für Beach Soccer eingetragen habe. Ich und Fußball?! Das geht sicher nicht gut.

Ihr könnt euch also sehr auf den nächsten Eintrag am Sonntag freuen.

 

Bis dahin alles Liebe aus Paola.

 

Eure Michelle

 

 

Half Time & Little Changes

31März2014

Halli Hallo nach Deutschland!

 

Kaum zu glauben, aber es ist wahr. In der vergangenen Woche haben wir unsere Halbzeit, oder wie die Malteser sagen "NOFS IZ-ZMIEN", gefeirt. 11 Wochen sind wir nun schon hier. Bleiben also nur noch 10 Wochen übrig.

 

Was ist in der letzten Woche alles passiert?

Einiges!

 

Auf Arbeit haben wir, wie nicht anders zu erwarten war, keine neuen Aufgaben bekommen. Seit ca. 3 Monaten machen wir nichts Anderes als Akten zu sortieren und/oder abzulegen. Es reicht echt! Wir kriegen schon schlechte Laune auf Arbeit und unsere maltesischen Kollegen merken das auch. Es ist ja okay, wenn man mal 2 Wochen dabei hilft, Akten zu sortieren, aber jetzt wollen wir auch endlich mal was lernen. Genau deswegen sind wir nämlich hier! Unser Boss Ronald sieht das ganz genauso und hat uns in einem Gespräch versichert, dass er uns demnächst eine Einführung in Windows Access geben wird. Danach sollen wir eigenständig eine Database erstellen. Na das klingt doch sehr gut. Hoffen wir mal, dass sich Ronald an sein Versprechen hält, denn das könnte uns auch im späteren Berufsleben nützlich werden!

 

Abends habe ich diese Woche mit meinen Mädels fleißig die 1. Bundesliga verfolgt. So kam es, dass wir mit 2 Laptops 2 verschiedene Spiele gleichzeitg geschaut haben.

 

Am Samstag hieß es für Melly und mich ab zum Friseur. Färben, Waschen, Föhnen, Glätten. Melly bekam einen tollen Goldton verpasst und ich habe mich nach 3 Jahren getraut, mich von meiner schwarzen Waller-Waller-Mähne zu verabschieden.

 

 

Diese kleinen Veränderungen mussten natürlich ordentlich gefeiert werden und so haben wir uns am Abend mit den Jungs in Paceville getroffen. Es war mal wieder seeehr voll, aber wir haben nette Leute aus z.B. Norwegen kennengelernt und hatten eine Menge Spaß.

Am Sonntag mussten wir uns dann erstmal erholen. Gammeltag war angesagt!

Sonntagabend sind Sarah und Melly mit unseren maltesischen Freunden feiern gewesen. Ich bin aufgrund meines "Dauerkrankseins" zu Hause geblieben und habe mir einen gemütlichen, wenn auch langweiligen Abend mit ganz viel Tee gemacht.

 

Heute, am Montag, hatten wir frei. Auf Malta wird nämlich am 31. März der Freedom Day gefeiert, um an den Abzug der letzten britischen Soldaten im Jahre 1979 zu erinnern.

Wie es sich für einen freien Tag gehört, haben wir es uns auf unserer Dachterrasse gemütlich gemacht und die Sonne genossen, die sich endlich mal gezeigt hat. ♥

 

So, das waren also unsere letzten Tage.

Bis zum nächsten Blogeintrag gaaanz liebe Grüße aus Paola!

 

Eure Michelle 

 

 

Coastal Sunset Ride

20März2014

Hallo Leute Lachend

 

Heute ist zwar noch nicht Sonntag, aber wir hatten gestern dank dem Feiertag St. Josef frei und haben diesen Tag auch super genutzt!

Den Leuten, die mich kennen, war es ja klar, dass ich nicht lange ohne Pferde kann. Für Melly und Sarah war unser kleiner Ausritt aber mehr als nur nervenaufreibend. Zwinkernd

 

Unser kleines Abenteuer startete um ca. 17 Uhr auf der Golden Bay Horse Riding Ranch (http://www.goldenbayhorseriding.com/). Der erste Eindruck der Ranch war ein Schock. Ein kleiner Paddock und ein Stall. Mehr gab es dort nicht. Aber dass auf Malta alles klein und alt ist, ist ja mittlerweile für uns nichts Neues mehr. Also habe ich mal darüber hinweggesehen und mich mehr auf die Pferde und Ponies konzentriert. Die Pferde standen allesamt ganz gut im Futter, einige waren etwas dünn, aber das war noch okay. Nachdem wir unsere Reitkappen bekommen haben, ging es dann auch schon los.

Da ich die Einzige in der Gruppe war, die keine Reitanfängerin ist, wurde mir auch ganz ganz schnell und ohne großartig zu überlegen ein Pferd zugeteilt. Ich bekam den süßen Bailey. Bailey ist ein Malteser mit einem Stockmaß von 16HH, was so viel wie ca. 1,63m sind. Nach 2 Monaten "Pferdepause" saß ich endlich wieder im Sattel. Anfangs war Bailey etwas nervös und scheute wegen eines Autos, welches an uns vorbeigefahren ist, während wir auf den Rest der Gruppe gewartet haben. Später war er jedoch ein Engel und sehr sicher im Gelände.

Ich wartete also mit Bailey vor der Ranch, da ich sofort mit ihm rausgeschickt wurde. Ich hatte also keine Möglichkeit, meinen beiden änglichen Mädels beizustehen und Händchen zu halten. Die beiden mussten noch eine Weile warten, bis sie endlich auf ihre Ponies Bernard (freches lybisches Pony von Sarah) und Troy (maltesisches Kleinpferd von Melly) durften.

Endlich ging es dann los. Zusammen mit einem Mädchen von der Farm habe ich die 15er-Gruppe angeführt. Die Ponies von Melly und Sarah wurden als Beipferde am Strick geführt. Wir überquerten zunächst eine kleine Straße und sind dann in das Gelände an der Küste geritten. Hier mal ein paar Impressionen:

Der Höhepunkt des Ausrittes war natürlich der wunderschöne Sonnenuntergung. Ich denke allein deswegen haben sich der ganze Nervenkitzel und die Angst für Sarah und Melly gelohnt. Der Muskelkater wird zwar noch ein paar Tage andauern, aber das war es doch definitv wert! Seht selbst: Zwinkernd

Fazit: Jeder Pferde- und/oder Naturliebhaber sollte auf einen Ausritt bei der Golden Bay Horse Riding Ranch vorbeischauen. Die Natur ist atemberaubend und die Pferde sehr umgänglich. Das Personal der Ranch geht auf jeden Reiter ein, egal ob Anfänger oder Fortgeschrittener. Jeder kommt auf seine Kosten. So durfte ich z.B. einige Male galoppieren, obwohl der Rest der Gruppe nur aus Anfängern bestand. Ein großes DANKE nochmal dafür an das Personal der Ranch. Der supergemütliche Galopp dem Sonnenuntergang entgegen war mit Bailey ein absoluter Traum!

Zum Abschluss habe ich noch ein weiteres Foto von Bailey und mir nach dem Ausritt. Ich habe mich ja echt in dieses "kleine" Pferdchen verliebt. Unschuldig

Leider hat mir dieser tolle Ausritt auch gezeigt, wie sehr ich meine Jungs von zu Hause vermisse. Aber in ca 11 Wochen habe ich sie ja wieder und dann wird wieder fleißig gearbeitet, damit wir im Sommer endlich ins Gelände gehen können, ohne in Panik zu geraten (nich wahr, Jami?!). Zwinkernd

 

Das war es also, unser kleines bzw. für Melly und Sarah großes Abenteuer mit den Pferden auf Malta. Ich bin ja soooo stolz auf die beiden, dass sie sich auf die kleinen zickigen Ponies getraut haben!!! Küssend

 

Bis zum nächsten mal die liebsten Grüße!!!

Eure Michelle Küssend

Besuch aus der Heimat

16März2014

Hallo ihr Lieben Zwinkernd

 

Wie schon in meinem letzten Blogentrag angekündigt, habe ich diese Woche Besuch von Signe und Felix bekommen.

Montagabend haben Melly und ich die beiden um 22:30 Uhr vom Malta Airport abgeholt. Da ich die Woche über arbeiten musste, waren die beiden auf sich allein gestellt und haben Malta auf eigene Faust erkundet. Nach der Arbeit sind wir dann zusammen z.B. ins nicht so weite Valletta gefahren, um noch ein wenig Zeit miteinander verbringen zu können.

Im Büro ist mal wieder nichts Neues passiert, also gibt es auch nichts zu berichten.

 

Am Donnerstag wurden wir von unserer Flowmanagerin, Frau von Boehmer, zum Essen in ein maltesisches Restaurant in Sliema eingeladen. Leider ging es mir an diesem Abend nicht so gut. Über Nacht bekam ich dann sehr hohes Fieber, so dass ich am Freitag ans Bett gefesselt war und nicht zur Arbeit gehen konnte. Unentschlossen

 

 

Für Samstag war mit meinem Besuch und den Mädels eine große Sightseeing-Tour mit den Hop-On-Hop-Off-Bussen geplant.

Vollgepumpt mit fiebersenkenden Tabletten und einem Medikament gegen Übelkeit überstand ich diesen Tag dann auch erstaunlicher Weise recht gut. Die frische Luft tat ihr Übriges und am Abend ging es mir schon wesentlich besser.

Die Sightseeing-Tour war an sich ein großer Reinfall. Zum Einen wurden die meisten (und für uns wichtigsten) Stationen nicht angefahren und zum Anderen hatten die Busse sogar mehr Verspätung als die Busse der maltesischen öffentlichen Verkehrsbetriebe "Arriva".

 

Trotz allem haben wir es nach Mdina geschafft. Mdina ist eine mittelalterliche Stadt mit vielen kleinen Gassen und Knotenpunkt zahlreicher Kutschen.

 

Die obligatorischen Fotos in einer britischen Telefonzelle durften dort natürlich auch nicht fehlen!

 

Nachdem wir Mdina erkundet haben, ging es in Mosta weiter. Dort steht nämlich die Rotunda von Mosta, mit der viertgrößten Kirchenkuppel der Welt.

In Mosta haben wir uns dann in einem Café eine kleine Pause gegönnt. Es gab heiße Schokolade und leckere Kuchen.

Abends waren wir dann noch in Paceville, da Signe hier unbedingt das maltesische Nachtleben erleben wollte.

Cool

Heute, am Sonntag, waren wir bei der Pretty Bay, über die ich schon vor einigen Wochen berichtet habe. Wir haben uns einen schönen, entspannten Tag in der Sonne gemacht. Leider war es etwas windig und trotz Sonnenschein etwas kalt.

 

Morgen geht es für Signe und Felix wieder nach Berlin. Es war trotz der wenigen Zeit eine wunderschöne Woche. Für mich beginnt morgen Woche 10. Unglaublich, jetzt sind wir schon im zweistelligen Bereich. Überrascht

 

Wie immer werde ich natürlich weiter fleißig berichten.

Bis nächste Woche,

 

Eure Michelle Küssend

Donut Day & Sunrise

09März2014

Ich schon wieder! Cool

 

Diese Woche ist auf Arbeit nicht viel passiert. Ich war weiterhin damit beschäftigt, die Ablage zu erledigen und mich durch zahlreiche Excel-Tabellen zu wühlen. Trotzdem vergingen die Tage relativ schnell (puuuh, was ein Glück auch!).

 

Am Dienstag war auf dem MCAST Campus der sogenannte Donut Day. Für den guten Zweck haben Nico und ich uns in der Pause Donuts mit den verschiedensten Toppings gekauft. Das durch die vieeelen Donuts eingenommene Geld wird einer Organisation gespendet, die sich für arme Kinder auf den Philippinen einsetzt. Da schmeckt's einem auch gleich nochmal viel besser. Zwinkernd Die Aktion war ein voller Erfolg. Die Donuts gingen weg wie 'warme Semmel' und der Erlös kann den Kleinen auf den Philippinen hoffentlich etwas helfen!

Das Wetter hier auf Malta ist echt furchtbar! Weinend Dauerregen, Sturm und kalt ist es auch! Unser bester Freund in der WG ist derzeit der liebe Herr Heizlüfter. Ihr dürft uns ab sofort ruhig deswegen auslachen. Ja, ich gebe euch hiermit die Erlaubnis dazu! Immerhin habt ihr in Deutschland ja gerade besseres Wetter als wir hier im Mittelmeerraum. Brüllend

 

Heute Morgen wurden wir von einem wunderschönen Sonnenaufgang geweckt. Ein atemberaubender Anblick. Seht selbst:

Wie ihr seht, ist also doch nicht alles "schlecht"! Man muss nur genau hingucken, dann findet man an jeder Ecke etwas, das diese kleine Insel liebenswert macht. Manchmal sind es eben die kleinen Dinge im Leben, die einem ein Lächeln ins Gesicht zaubern. Lächelnd

 

Kaum zu glauben, dass Woche 8 nun schon vorbei ist. Auf die nächste Woche freue ich mich ganz besonders! Ich bekomme nämlich Besuch von einer meiner besten Freundinnen, Signe, und ihrem Freund Felix. Ein kleines Stückchen Heimat hier auf Malta und ein absolutes Highlight für mich!!!

Ich freue mich sooo!!! LachendLachendLachend

 

 

Bis zum nächsten Blogeintrag die allerliebsten Grüße aus Paola! Lachend

Eure Michelle Küssend

"Fest des Teufels"

02März2014

...oder "Il-festa tax-Xitan", wie die Malteser ihren Karneval auf Gozo nennen. Jährlich stürzen am Karnevalswochenende bis zu 40.000  Besucher in die 5.000-Seelen-Hauptstadt Rabat, um dort richtig zu feiern. So auch wir! Zunge raus

Samstag früh ging es (natürlich schon wild verkleidet) mit meinen beiden Mädels mit der Fähre nach Gozo. Da der berühmte Karneval erst abends um 23 Uhr so richtig in Gang ist, haben wir beschlossen, vorher etwas die Insel zu erkunden. Mit dem Bus ging es dann von Rabat aus zum "Azure Window", die touristische Hauptattraktion Gozos. Das "Window" ist ein durch Umwelteinflüsse entstandenes Felsentor im Westen der Insel und für jeden Malta-Besucher ein absolutes MUSS!

Die Zeit bis zum Karneval haben wir genutzt, um uns in einem kleinen Café zu stärken. Dann war es auch schon so weit. In der kleinen Stadt Victoria ging es um ca. 19 Uhr mit dem Kinderkarneval los. Die kleinen haben gesungen, getanzt und ganz stolz ihre süßen Kostüme präsentiert.

Um 23 Uhr ging es dann nach Nadur, wo der "wilde" Karneval bereits im vollen Gange war. Tausende von Menschen, alle am gröhlen und feiern. Karnevalumzugswagen mit den unterschiedlichsten Motti. Es war einach unglaublich. Es ist schwer diese "Megaparty" zu beschreiben, aber so ein bisschen hat mich das ganze Treiben an die Loveparade erinnert, nur viel viel heftiger! Man muss es einfach selbst erleben. Die Kostüme waren sehr originell und so ziemlich alles war vertreten. Vom Minnion bis zum Powerranger war wirklich ALLES dabei.


Ich persönlich habe mich (ohne zu wissen, dass der Karneval ein Fest des Teufels ist) als Teufel verkleidet. Wir haben sogar ein paar andere teuflische Kreaturen getroffen! ÜberraschtMeine beiden Mädels sahen in ihren Kostümen auch sehr freaky aus. Seht selbst:


Wer zur Karnevalszeit auf Malta ist und keine Scheu vor rieeesigen rempelfreudigen Menschenmassen hat, muss unbedingt nach Nadur auf Gozo!!!Es lohnt sich auf jeden Fall!!!

Morgen ist schon wieder Montag und unsere 8. Woche bricht an. Die Zeit vergeht hier einfach viel zu schnell! Ich bin gespannt, was die folgenden Tage so bringen.


Bis dahin alles Liebe aus dem bewölkten Paola!

Eure Michelle Küssend

Graduation Ceremonies & Gozo

25Feb2014

Halli Hallo nach Deutschland! Cool

Meine letzte Arbeitswoche war relativ unspektakulär. Bela und ich sollten wie immer Schülerakten sortieren und Zertifikate für die Abschlussfeiern vorbereiten. Gestern durften wir bei den Abschlusszeremonien von anderen Instituten von MCAST dabei sein. Wir sind in die Institute nach Naxxar (Institute of Building & Construction), Mosta (Institute oft Art & Design) und Qormi (Agribusiness Institute) gefahren und hatten die Aufgabe zu fotografieren und bei der Aushändigung der Zertifikate zu helfen.

Heute ging es dann mit der Fähre in das Gozo Centre (wie der Name schon sagt) nach Gozo. Die Fahrt dauert ca. 20 Minuten und ein Fähren-Ticket nach Gozo (und wieder zurück) kostet um die 4€. Ein sehr gutes Schnäppchen, wenn ich an die Preise der Fähre von Sylt nach Rømø denke. Zwinkernd

 

Dort haben wir wieder die Schüler bei der Graduation Ceremony fotografiert. nach der ersten Zeremonie hatte unser Chef Ronald dann ein Meeting. John, ein Mitarbeiter von MCAST und Dr. Richard Evans (ehemaliger Direktor des Colleges in Manchester, UK) haben mit uns in dieser Zeit eine kleine Sightseeing Tour durch Gozo gemacht.

Unter Anderem zum "Azure Window"! Lachend

Richard ist ein seeehr gebildeter und netter Mann, der sehr begeistert von Gozo ist. Also wurden wir, so wie es sich für einen Doktor gehört, auch gleich kulturell gebildet, indem er uns sehr viel über Gozo und die Welt berichtet hat.

Außerdem wurden wir von den beiden zum Essen in einen Pub eingeladen. Natürlich haben wir Pastizzi bestellt, eine maltesische Spezialität aus Blätterteig mit Erbsenfüllung.

Nach der Tour ging es dann wieder ins Gozo Centre zur letzten Zeremonie des Semesters. Ein wirklich seeeehr schöner und gelungener Tag! Lachend

Gozo ist echt wunderwunderwunderschön!!!

 

Mal sehen, was die nächsten Tage so bringen. Am Wochenende ist auf Gozo ganz groß Karneval angesagt. Da dürfen wir natürlich nicht fehlen! Zwinkernd

Bis dahin alles Liebe aus Malta!

Eure Michelle Küssend

Pretty Bay

15Feb2014

Hey ihr Lieben,

ich habe zwar gestern schon einen Blogeintrag geschrieben, möchte euch jetzt aber von unserem heutigen Ausflug zur Pretty Bay berichten.

Nach einem ausgiebigen Samstagsfrühstück ging es mit meiner nun mehr 3er-WG zur Pretty Bay. Wie ihr sehen könnt, ist diese Bucht wirklich sehr niedlich und "pretty". Mit dem Bus konnten wir auch direkt dort hinfahren.

Die Aussicht der Pretty Bay, die südlich von Malta gelegen ist, beinhaltet sowohl kleine Häuschen, natürliche Felsklippen, als auch einen großen Frachthafen.

Eigentlich haben wir so ziemlich den ganzen Mittag über faul in der Sonne gelegen...das muss ja auch mal sein. Zunge raus

Morgen gibt es dann etwas mehr Kulturelles. Wir ihr ja schon gelesen habt, werden wir morgen mit den Jungs eine große Sightseeing-Tour machen.

Bis dahin sonnige Grüße aus Malta! Cool

Michelle Küssend

Crazy Valentine

14Feb2014

So ihr Lieben,

heute ist Valentinstag und alle, die mich kennen, wissen, wie sehr ich diesen Tag hasse. Nicht weil ich die ganzen glücklichen Pärchen am liebsten vergiften würde. Nein, weil dieser Tag einfach nur der reinste kommerzielle Scheiß ist. Man sollte seinem Partner nicht nur am Valentinstag Freude bereiten. In Deutschland fand ich das schon immer schlimm, aber hier auf Malta übertreiben sie wirklich!

Bei MCAST gab es auf dem Campus einen großen Valentine's-Day-Stand.

Außerdem veranstaltete unsere Abteilung des Registrars Office ein deftiges Valentine's-Dinner und ständig kamen Mädels mit Rosen angerannt, um uns diese zu verkaufen. Das hat mich ja alles total angekotzt. Aber schließlich haben sie auch mich rumgegkriegt: Eine Gruppe aus dem Institut "Pathway", in dem mit behinderten Kindern gearbeitet wird, kam in unser Office und hat Kekse, Valentinskarten und andere Kleinigkeiten, die die Kinder gebastelt und gebacken haben, verkauft. Da habe selbst ich ein weiches Herz bekommen und musste zuschlagen. Unschuldig

Ansonsten ist auf Arbeit diese Woche nicht viel passiert. Wir haben weiter Excel-Tabellen erstellt und die langweilige Ablage erledigt. Zur vorbereitung für die bevorstehenden Abschlussfeiern haben wir die Main Hall vom College vorbereitet: Stühle ordentlich gerückt und Sitznummern verteilt.

 

Am Wochenende wollen wir zur "Pretty Bay" fahren. Eine neue wunderschöne Bucht, die es zu erkunden gilt. Außerdem ist eine große Sightseeing-Tour geplant.

Ich werde natürlich fleißig berichten!

 

Kussis, Michelle Küssend

Golden Bay!

09Feb2014

Hallo ihr Lieben,

es ist schon wieder eine Woche vorbei und somit Zeit für einen neuen Blogeintrag.

Auf Arbeit ist diese Woche nicht viel passiert. Wir hatten viel damit zu tun, die Einladungen für die bevorstehenden Abschlussfeiern zu bearbeiten und zu verschicken.Ansonsten gibt es von MCAST nicht viel zu berichten. Überrascht

Am Samstag haben wir das gute Wetter genutzt und sind zur Golden Bay ans andere Ende der Insel gefahren. Hierfür mussten wir zunächst nach Valetta und von dort mit einem anderen Bus weiter zur Golden Bay, der wohl schönsten Bucht von Malta (Das sagen zumindest die Malteser. Ich werde mir aber meine eigene Meinung bilden). 

 

An der Golden Bay angekommen, waren wir natürlich erstmal hin und weg. Eine wirklich wunderschöne Bucht! Wir haben gleich einmal die Gelegenheit genutzt und ein paar Fotos mit meiner neuen Kamera (ein rieeeesen Dank nochmal an meine lieben Freunde!!!) gemacht.

In den nächsten Wochen werden wir dann auch die anderen Buchten und Sehenswürdigkeiten von Malta erkunden. Die Golden Bay ist jedenfalls für jeden Malta-Urlauber einen Besuch wert! Zwinkernd

 

Morgen ist hier auf Malta ein Feiertag:

Fest zum Schiffbruch des heiligen Paulus!

Ich bin sehr gespannt wie das wird und was es tolles zu sehen gibt. Unschuldig


Bis dahin liebe Grüße aus Paola,

Eure Michelle Küssend

Auf dieser Seite werden lediglich die 20 neuesten Blogeinträge angezeigt. Ältere Einträge können über das Archiv auf der rechten Seite dieses Blogs aufgerufen werden.